Zum Inhalt springen
NÖ Landeslehrer

Alternative Pflichtgegenstände

§ 11 Abs. 1 und 3 SchUG

Soweit alternative Pflichtgegenstände vorgesehen sind, haben die Schüler zwischen diesen zu wählen. Der Wechsel eines alternativen Pflichtgegenstandes darf vom Schulleiter auf Ansuchen des Schülers nur dann bewilligt werden, wenn der Schüler in dem angestrebten Pflichtgegenstand Leistungen nachweist, die einen positiven Abschluss dieses Pflichtgegenstandes erwarten lassen.

Frist: mindestens 3 Tage - längstens eine Woche; jedenfalls hat ein Sonntag innerhalb der Frist zu liegen.

Frist an PTS: Orientierungsphase von längstens 8 Wochen.

 

 

 

Stand: Februar 2018